Opera Heroes

„Opera Heroes“, das ursprünglich auch „Opera Warriors“ hieß, ist ein Meisterwerk des Chinesischen Tanzdramas, wie es so auf europäischem Boden noch nie gezeigt wurde. Die mehr als 50 Tänzer starke Star-Truppe des Huajin Dance Drama Ensembles der Shanxi Academy of Arts wird nach gefeierten Vorstellungen in Sydney und Vancouver im Sommer 2017 das Publikum in Brüssel, Genf und Frankfurt mit einem hoch theatralischen Mix aus Elementen der Peking Oper, Kampfkünsten, Akrobatik, traditionellem chinesischen Tanz und Modern Dance verzaubern. Erleben Sie eine faszinierende Fusion von Chinas traditioneller Kultur und zeitgenössischen kulturellen Strömungen.

„Opera Heroes vereint die herausragende Akrobatik und kulturellen Traditionen Chinas mit der Intensität und Melodramatik westlicher Blockbuster-Musicals wie Les Miserables und Cats“, sagt Zhang Yu, Vorsitzender und Präsident der China Arts and Entertainment Group, welche das Ensemble im Rahmen des Chinesischen Kulturaustausches in die ganze Welt schickt.

 

Prominente Pressestimmen sind voll des Lobes:

 

„Traditional Chinese Arts turned modern Blockbuster“ Vancouver Westender

„High energy and visually stunning dance theatre“ Vancouver Observer

„The ultimate cultural mash-up“ The Vancouver Sun

„An epic Chinese Dance Theatre production of power,passion, and the Peking Opera told through dance.“ Indo-Canadian Voice

 

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die drei Brüder Wang, Wu und Heidou, Schüler einer  erfolgreichen Peking-Oper-Truppe in einer Stadt in Nordchina in der Zeit der ausgehenden Qing Dynastie und dem Beginn der Chinesischen Republik.

Die Wirren jener Zeit machen es möglich, dass ein regionaler Warlord die Schließung des Theaters und den Zusammenbruch des Peking-Oper-Ensembles erzwingen kann, weil seine dritte Frau heimlich eine Liebesaffäre mit dem zweiten (Wu) der drei Brüder unterhielt. Auf offener Bühne lässt der Warlord den Geliebten ermorden, wobei auch Wang, der älteste der drei Brüder, bei dem Versuch seinen Bruder zur retten, ums Leben kommt.

Aus Hass und aus Rache verlangt der Warlord vom Meister und Besitzer des Theaters, dass ihm dieser seine Tochter Yan`er zur weiteren Frau schenkt.

Der Meister löst daraufhin die Truppe auf, gibt seine Tochter dem jüngsten der Brüder Heidou zur Frau und schickt alle seine Schüler in die Ferne. Noch bevor die Schergen des Warlords mit der Hochzeitskutsche das Theater erreichen hat sich der Meister aus Verzweiflung erhängt.

Heidou und Yan`er fristen ein erbärmliches Leben und verdingen sich als erfolglose und unbeliebte Schauspieler in diversen Theatern im Land.

Eines Tages beobachtet Heidou seinen Affen, wie dieser mit wilden Affen um das Futter kämpft und er hat eine brillante Idee.  Er erfindet die Figur des „Monkey King“, ein Charakter, der fortan Eingang in die Welt der Peking Oper findet.

Als „Monkey King“ feiert Heidou wieder größte Erfolge und mit einem eigenen Theater tritt er das Erbe seines Meisters und seiner beiden Brüder an. Disziplin, harte Arbeit,  Liebe und Eifersucht, Hass und  Untergang bestimmen lange das Geschehen auf der Bühne. Am Ende jedoch siegen der Fleiß und das Gute.

 

Überfließend vor Emotionen, Extravaganz, einem aufwändig konstruierten Bühnenbild und über 300 beeindruckenden Kostümen wurde diese großangelegte Produktion von einem höchst professionellen Team zusammengestellt:

Dem Choreographen  Xing Shimiao, dem langjährigen Direktor des berühmten chinesischen TV-Neujahrsevent CCTV Spring Festival, dem Autor Pik Wah Li, dessen Drehbuch für „Lebewohl meine Konkubine“ in Cannes die goldene Palme gewann und dem Star-Licht-Designer Sha Xiaolan, der unter anderem 2008 für das Lichtspektakel der Eröffnungs- und Schlusszeremonie der Olympischen Spiele von Peking verantwortlich war. Die Musik stammt vom bekannten chinesischen Komponisten Fang Ming.

Die Truppe holt das Publikum ab zu einer fantastischen Reise in die Welt der Leidenschaft und körperlichen Perfektion.

 

Termine:
26. & 27.05.2017    Theatre National                              Brussels (Belgien)
30. & 31.05.2017    Bâtiment des Forces Motrices        Geneva (Schweiz)
03. & 04.06.2017    Jahrhunderthalle                             Frankfurt (Deutschland)